Free T-shirt for orders over 150€ | 14 day money back guarantee | International shipping (Infos)

POTY 2021 Top 3 Finalist Tomislav Milobar im Interview

WER BIST DU UND WAS FOTOGRAFIERST DU AM LIEBSTEN?

Mein Name ist Tomislav Milobar, ich bin 31 Jahre alt und lebe seit 25 Jahren in NRW. Ich konzentriere mich hauptsächlich auf Motive, für die ich ein gewisses Maß an Planung und Aufwand aufbringen muss. Der ganze Prozess von der Idee, zur Planung mit Stift und die Umsetzung vor Ort mit einem kleinen Quäntchen Glück fürs Wetter macht mir am meisten Spaß.
Wenn ich mich aber auf etwas festlegen müsste, dann wäre das definitiv Landschaftsfotografie und Astrofotografie.

WIE BIST DU ZUM FOTOGRAFIEREN GEKOMMEN?

Da ich bis zu meinem 28. Geburtstag nie viel verreist bin, wollte ich das endlich ändern. Also habe ich mir vorgenommen, mehr von der Welt zu entdecken.

 

Meine erste Reise führte mich 2018 gemeinsam mit einer Arbeitskollegin nach Island, die sich extra für den Urlaub eine Sony A6000 mit Kit-Objektiv gekauft hatte. Leider kam sie mit dieser nicht sehr gut zurecht und überließ mir daher ihre Kamera, um ein paar Fotos zu schießen.


Überraschenderweise hat mir das Fotografieren dort sehr viel Spaß gemacht und als ich an einem Abend mit der Kamera draußen meine ersten Polarlichter eingefangen habe, wurde mir sofort bewusst, dass ich nichts anderes mehr tun wollte als die schönsten Momente auf meinen Reisen festzuhalten.

WIE IST DAS SIEGERFOTO DES HAUKLAND PHOTOGRAPHER OF THE YEAR WETTBEWERBS ENTSTANDEN?

Die Idee zum Bild hatte ich bereits vor etwas mehr als 2 Jahren, als ich das erste Mal mit meiner Haukland Jacke am Magic Mountain in Duisburg stand. Die Planung und Umsetzung dauerte so lange, weil viele Faktoren Einfluss auf das Foto haben:

  1. Damit das Größenverhältnis zwischen dem Vollmond und dem „Tiger&Turtle“ stimmt, muss das Bild aus ca. 1,3km Entfernung mit einem Tele-Objektiv geschossen werden.
  2. Es kommen nur wenige Plätze in Frage, um das Foto aus der notwendigen Distanz und aus niedriger Höhe zu schießen, da viele Gebäude die Sicht versperren und der Mond sonst nicht über den Horizont ragt.
  3. Man muss die richtige Jahreszeit abwarten, damit der Vollmond auch im richtigen Winkel hinter dem „Tiger&Turtle“ aufgeht.
  4. Das Wetter muss über weite Distanzen mitspielen, da der Vollmond mit ca. 2,2° Höhe sehr niedrig über dem Horizont fotografiert wird.

In den ersten Versuchen war es wegen Wolken, hoher Luftfeuchtigkeit oder Smog unmöglich den Mond zu sehen. Aber dieses Jahr war es endlich soweit.


Die Einstellungen waren: Sony A7 III, Sony GM 100-400 F/4.5-5.6, bei 400mm, 1/6sek, F5.6 und ISO 1600.

WELCHER TIPP HAT DICH FOTOGRAFISCH WEITER GEBRACHT?

Man sollte den Mut aufbringen, etwas Neues zu probieren, wenn sich die Chance bietet. Fotografieren ist wie vor einem großen Buffet zu stehen. Du solltest alles wenigstens einmal probiert haben, um herauszufinden, ob es dir gefallen könnte.

WELCHE KAMERA UND WELCHES OBJEKTIV NUTZT DU AM HÄUFIGSTEN?

Ich besitze nur eine Kamera, welche auch meine erste Vollformat-Kamera ist: die Sony A7 III. Ich arbeite am liebsten mit Festbrennweiten, weil ich viel Wert auf gut korrigierte Optiken lege. Für Tag- und Nachtaufnahmen habe ich immer das Sigma 35mm F/1.4 und das Voigtländer 50mm F2.0 Apo-Lanthar dabei.

WAS MAGST DU AN DEINER HAUKLAND?

Die Haukland 7in1 Jacke bietet mir genau das, was ich nachts am dringendsten benötige, wenn ich die Sterne fotografiere: Eine gute isolierende Wirkung mit Zwiebel-Prinzip gegen Kälte, Tau und Wind. Außerdem eignet sie sich mit der Farbe Rot und Gelb hervorragend dafür, Personen in Landschaftsfotos hervorzuheben.

HAST DU EINEN „FOTOGRAFISCHEN TRAUM“ ODER ZIELE FÜR DIE NÄCHSTEN MONATE/JAHRE?

Ich möchte mich weiter fortbilden, mehr Erfahrung in der Nachtfotografie sammeln und weiterhin auf Reisen gehen. Mein Traum wäre, das alles irgendwie mit einer beruflichen Neuorientierung zu verbinden, vielleicht sogar in die Selbstständigkeit zu gehen. Um diese Herausforderung aber anzupacken, erfordert es viel Planung und Aufwand. Also eigentlich genau das, wonach ich in meiner Fotografie immer suche.