Free T-shirt for orders over 150€ | 14 day money back guarantee | International shipping (Infos)

POTY 2021 Top 3 Finalistin Elisa Al Rashid im Interview

WER BIST DU UND WAS FOTOGRAFIERST DU AM LIEBSTEN?

Moin, ich bin Elisa, die meisten kennen mich aber als Elli, und 30 Jahre jung. Seit Februar 2015 lebe ich auf der wunderschönen Insel Rügen und habe die ersten zwei Jahre hauptberuflich als Fotografin im Bereich Hochzeit- und Porträtfotografie gearbeitet.In meiner Freizeit bin ich zum Abschalten raus in die Natur gegangen und damit kommen wir zu dem, was ich am liebsten fotografiere... Landschaft/Natur und Tiere.
2016 habe ich das erste Mal Polarlichter auf Rügen fotografiert und seitdem bin ich Skandinavien-süchtig, was dazu führte, dass ich 2019 mein Herz am Strand von Uttakleiv verloren habe. Falls ihr den nicht kennt, der liegt genau auf der andere Seite des Berges vom Haukland Strand.

WIE BIST DU ZUM FOTOGRAFIEREN GEKOMMEN?

Oh, wie ich zur Fotografie gekommen bin? Puh, das fing schon mit 12/13 an.
Ich war viel mit meinem Hund in der Natur unterwegs und wollte die Dinge immer festhalten. Meine Mama schenkte mir dann ihre alte Digitalkamera mit 2 MP und ich stapfte in die große, weite Welt hinter unserem Haus auf dem Dorf.
Mit 14 bekam ich dann das erste Handy mit einer Kamera. Viele erinnern sich vielleicht noch an das Sony Ericsson Cybershot C902. Ich hatte extra noch eine 4GB Speicherkarte dazu gekauft und dieses war VOLL. Natur, Hund, Freunde, Pferd... Es wurde einfach alles fotografiert.
Mit 16 kam das erste Smartphone und mit 17 hatte ich zum erste Mal dann die Canon 450D in der Hand, leihweise von meiner Mama und meinem Stiefpapa. So ging es dann weiter bis zu meinem Abiball ein Jahr später. Da mopste ich mir die Canon 50D von meinem Stiefpapa und während drinnen alle feierten, tauschte ich meine Pumps gegen Chucks und lag dann bäuchlings mit meinem Kleid auf der Wiese, um Blumen zu fotografieren. Meine Mama fasste sich nur an den Kopf und wunderte ein weiteres Mal, was sie da großgezogen hat. 😁

 

Nach dem Abi jobbte ich erstmal ein halbes Jahr und kaufte mir im Januar 2011 meine Canon 60D. Stolz wie Bolle wurde alles fotografiert, was vor die Linse kam. Da es langsam Zeit für eine Ausbildung wurde, entschied ich mich für das, was mir Freude bereitete und lernte Fotomedienlaborantin. Mein Ausbilder war sehr bedacht darauf, meine Fotografie zu fördern und stand hinter jeder meiner verrückten Ideen. Ich bekam die Möglichkeit, in die Hochzeitsfotografie zu schnuppern und so fügte sich dann alles, dass ich 2015 in den Norden zog.

WIE IST DAS SIEGERFOTO DES HAUKLAND PHOTOGRAPHER OF THE YEAR WETTBEWERBS ENTSTANDEN?

Das Foto vom Leuchtturm ist in Sassnitz entstanden. Es war der erste Sturm des Jahres im Februar und viele Fotografen wissen, wenn Sturm und Frost zusammenkommen, dann friert der Leuchtturm zu.
Da diesmal die Mole aus Sicherheitsgründen gesperrt wurde, tummelten sich alle Fotografen im Westhafen und stand wie aufgefädelt am Straßenrand. Da Sonntag schlechtes Wetter war, hoffte ich auf einen schönen Sonnenaufgang am Montag, den 08.02.2021.
Morgens also Stiefel, dicke Socken, gestrickte Wollpullover von der Muddi, Thermounterzieher, Wattehose, Mütze, Handschuhe, Schal und Wintermantel angezogen und mitgenommen. Kurz... Ich sah aus wie ein Michelinmännchen und hab mich auch so angehört 😂
Die Sonne ging dann langsam auf und ich machte meine ersten Bilder, die Möwen flogen vorbei und die Wellen gingen schön über die Ostmole. Mit einer befreundeten Fotografin ging es dann auf die Westmole, der Wind peitschte, die Wellen tanzten durch das Hafenbecken und schlugen selbst im Hafen an der Mauer hoch.
Mit äußerster Vorsicht ging es dann über eine kleine Eisfläche bis ans Ende der Mole, die Kamera kam aufs Stativ und das 70-200mm wurde raufgeschraubt. Ich experimentierte mit den Einstellungen rum, bis ich auf den gewünschten Effekt kam und landete bei ISO 160, f/5.6 und 1/640s bei 200mm.
Durch den starken Wind musste ich die ganze Zeit das Stativ festhalten und schauen, dass das Bild nicht verwackelt. 3 Stunden war ich insgesamt dort, über 1000 Bilder sind entstanden und das Bild war eines derer, welches mich persönlich komplett vom Hocker gehauen hat. Die Community sowie euch Haukland-Fotografen anscheinend auch.

WELCHER TIPP HAT DICH FOTOGRAFISCH WEITER GEBRACHT?

Du hast Knie, nutze sie auch oder um es anders zu sagen... Mach dir unterschiedliche Perspektiven zunutze. Da ich in der Berufsschule ein Fach mit dem wunderschönen Namen "Gestaltungslehre" hatte, wusste ich in der Theorie schon einiges mehr, wovon ich in der Praxis profitieren konnte. Im Endeffekt lernte ich dann Vieles durchs ausprobieren.

WELCHE KAMERA UND WELCHES OBJEKTIV NUTZT DU AM HÄUFIGSTEN?

Oh auf ein Objektiv kann ich es gar nicht beschränken. Momentan nutze ich die Canon 6D und das Tokina 16-28mm ist mein absoluter Favorit für die Landschaftsfotografie sowie das Canon 70-200mm, was ich einfach wegen der Schärfe liebe. Für die Nachtaufnahmen, bzw. Polarlichter, nutze ich gern das 12mm von Laowa.

WAS MAGST DU AN DEINER HAUKLAND?

Ich liebe Taschen und davon gibt es bei der Haukland einfach genug. Da ich nicht nur gerne fotografiere, sondern auch öfter Dinge sammle, wie Steine, Bernstein oder Seeglas, hab ich neben einem Ersatzakku, zweiter Speicherkarte, Schlüssel, Portemonnaie und Putztuch, einfach noch für sowas Platz. Es ist sozusagen eine Handtasche in Jackenform. 😂😂😂

HAST DU EINEN „FOTOGRAFISCHEN TRAUM“ ODER ZIELE FÜR DIE NÄCHSTEN MONATE/JAHRE?

Oh, mein größtes Ziel ist es nach Norwegen auszuwandern und mir dort ein Leben aufzubauen. Dafür bereite ich gerade alles vor. Wenn ich dann endlich wieder oben im Norden bin, möchte ich mein Bild vom Haukland Strand mit mir in meiner Haukland machen, nachdem ich es im September nur bis nach Schweden geschafft habe.